Pokémon Go: Warnung oder Empfehlung? Games-Anwalt zu rechtlichen Fragen

OSpR20160714Pokémon Go bringt die Jugend aktuell auf die Straße und die Medien scheinen kaum ein anderes Thema zu kennen. Doch bevor der Hype schon wieder zu ende ist, nimmt sich heute schnell noch Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal, einiger Rechtsfragen rund um das Spiel an. So findet sich z. B. in den Nutzungsbedingungen eine seltsame Formulierung zu den Käufen virtueller Güter. Aber auch die Datenschutzerklärung – wenig überraschend – enthält einige Kinken insbesondere hinsichtlich der Weitergabe von Daten. Dass man inzwischen auch ohne Google-Account das Spiel nutzen kann, ist leider keine Lösung der Probleme, sondern schafft neue Seltsamkeiten.

Hier klicken zu dem Video bei YouTube.

Verletzung in Live-Rollenspiel (LARP) und Schadensersatz: GG Games-Anwalt

OSpR20160705Durch eine Schaumstoffkeule war ein Mitspieler eines Live-Rollenspiels (LARP: Live Action Role Playing) schwer am Auge verletzt worden. Dieser wollte hierfür Schadensersatz. Die Frage war, ob hier ein relevantes und vorwerfbares Verschulden vorlag. Da bietet es sich an, einen Blick auf eine andere Kampfsportart zu werfen, das Fußballspiel.
Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal.de, hat sich das Urteil genauer angesehen und erklärt, womit LARP-Spieler und Fußballer bei Verletzungen rechnen müssen.
Die Fotos von einem LARP stammen aus Wikipedia (Lizenz: CC0 1.0 Universal).

Hier klicken zu dem Video bei YouTube.

Hitler in Videospielen zulässig? GG Games-Anwalt

OSpR20160606Hearts of Iron IV erscheint in diesen Tagen in Deutschland in einer reduzierten Version ohne Bildnisse von Adolf Hitler und anderen NSDAP-Größen des Zweiten Weltkriegs. Auch einige Tondokumente und NS-Symbole wurden verändert bzw. entfernt. Muss das sein? Schließlich wird Hitler auch in zahlreichen aktuellen Film dargestellt und immerhin beinhaltet das Spiele keine Hakenkreuze …

Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal.de, geht der Frage nach den (Rechts-) Gründen nach.

Hier klicken zum Video bei YouTube.

Oculus Rift und Datenschutz: Games-Anwalt nimmt Stellung

OSpR20160405Die Datenschutzrichtlinien zur neuen VR-Brille Oculus Rift sorgen für Aufregung. Wird der Spieler nun auch im virtuellen Raum gläsern? Auch dort wird man beobachtet. Brisant ist dabei vor allem, dass Oculus inzwischen zu Facebook gehört und damit auch ein Austausch im Konzern vorgesehen ist. Auch die Nutzungsbedingungen enthalten Überraschendes hinsichtlich der Rechte von den Nutzern selber generierten Inhalten.

Henry Krasemann, der Games-Anwalt bei GamersGlobal.de, hält kurz seine Oculus Rift in die Kamera und erzählt ansonsten, was ihm bei der Durchsicht der Regelungen aufgefallen ist.#

Hier klicken zu dem Video bei YouTube.

Tipps gg Erpressungs-Trojaner / Hilfe bei Ramsomware: Games-Anwalt

OSpR20160329Angst geht bei PC-Nutzern um: Erpressungstrojaner wie Locky, Petya oder TeslaCrypt befallen immer mehr Rechner auch in Deutschland. Sie verschlüsseln alle wichtigen Daten auf den Festplatten und rücken den Schlüssel erst nach Zahlung eines Lösegelds raus – wenn denn die Schlüssel übermittelt werden. Denn Ehrenmänner (und Frauen) sind die Entwickler dieser Trojaner nicht.
Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal.de und Datenschutz-Jurist, gibt Tipps, wie man den Befall mit diesen Schädlingen verhindert und was man tun sollte, wenn doch etwas passiert ist.

Hier klicken zum Video bei YouTube.

Schlafmittel für ruhiges Spielen: Games-Anwalt

In Castrop-Rauxel hatte ein Mann seiner Freundin heimlich ein Schlafmittel verabreicht, um in Ruhe mit seinen Kumpels Computerspiele spielen zu können. Das ist wenig überraschend verboten und führte auch zu einer Verurteilung. Diese ist allerdings erstaunlich milde ausgefallen.

Jurist Henry Krasemann, der Games-Anwalt bei GamersGlobal.de, erklärt den Zusammenhang zwischen Schlafmittel, Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung. Sein Appell: Nicht nachmachen!

Hier klicken zum Video bei YouTube.

Erbschaft von Accounts: Games-Anwalt zum neuen Urteil des LG Berlin

OSpR20160109bDas Landgericht Berlin musste über die Erbschaft eines Facebook-Accounts entscheiden (Az.: 20 O 172/15). Eine Minderjährige war verstorben und die Eltern als Erben wollten auf den Account zugreifen, um ggf. Hinweise auf den Tod Ihrer Tochter zu bekommen. Facebook hatte sich geweigert den Zugriff zu gewähren und den Account in den sog. Gedenkstatus versetzt. Das Gericht hat nun entschieden, dass auch Accounts vererbt werden können und damit die Verfügungsgewalt auf die Erbengemeinschaft übergehen kann – auch wenn dadurch ggf. das Telekommunikationsgeheimnis der Freunde der Verstorbenen gebrochen wird.

Jurist Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal.de, und Stephan Dirks, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in der Kanzlei Dirks & Diercks Rechtsanwälte, erklären die Gründe und ziehen Parallelen zu Spielaccounts u. a. bei Steam.

Hier klicken zum Video bei YouTube.

Tinder und der Datenschutz: Games-Anwalt klärt auf

OSpR20151121Der Games-Anwalt von GamersGlobal.de, Jurist Henry Krasemann, stellt mal ein ganz anderes „Spiel“ vor: Tinder. Über 2 Millionen Deutsche „tindern“ schon und suchen durch lockeres Wischen über das Display des Smartphones einen Partner. Einfachheit und (Spiel-) Trieb sind Wesensmerkmale der App. Doch wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Eine Durchsicht der Datenschutzerklärung brachte Erstaunliches zu Tage.

Hier klicken zur Folge bei YouTube.