Schlafmittel für ruhiges Spielen: Games-Anwalt

In Castrop-Rauxel hatte ein Mann seiner Freundin heimlich ein Schlafmittel verabreicht, um in Ruhe mit seinen Kumpels Computerspiele spielen zu können. Das ist wenig überraschend verboten und führte auch zu einer Verurteilung. Diese ist allerdings erstaunlich milde ausgefallen.

Jurist Henry Krasemann, der Games-Anwalt bei GamersGlobal.de, erklärt den Zusammenhang zwischen Schlafmittel, Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung. Sein Appell: Nicht nachmachen!

Hier klicken zum Video bei YouTube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *